OKI-Logo Brief an Patriarch Bartholomaios
den hl. Nikolaus in Bari betreffend

 

 

Sua Santità Bartolomeo
Patriarca Ecumenico
Konstantinoupolis
10 dicembre 2015

Panagiótate,

San Nicola è il Suo locumtenens a Bari.

Con il vardapet Zakeos di Kumkapı ho visitato a Bari le case dei ricchi Greci/Romaioi che controllavano il commercio di grano da Antiochia da quando Bari apparteneva all'imperatore di Konstantinoupolis.

Quest' anno 2016 Zakeos ripeterà tale visita dal 4 al 7 dicembre accompagnato dal suo arcivescovo Aram Ateshian e vardapet Tatul Anushian, come anche dal metropolita Philoxenos Saliba Özmen (Orthodoxia 2016-2017 pagina 331) che era stato con i focolarini a Chalki nel novembre scorso.

Questi Romaioi a causa delle continue incursioni dei Saraceni ecc. già da decenni si erano trasferiti dalla Lykia e da tutta la costa sud della Anatolia nelle terre dell' Italia del Sud, in buona parte ancora appartenente all' impero di Costantinopoli,

Quando nel 1071 il governatore katepano dell' imperatore di Costantinopoli dovette andarsene da Bari, i Romaioi della Lykia ora di Bari vollero salvare anche le sacre reliquie del loro Santo.

Fecero portare, dai loro marinai di grano, le reliquie del loro Santo Nicola da Myra a Bari.

L' arcivescovo latino le ebbe voluto nella sua cattedrale latina. Invece i romaioi resistettero con successo dopo aspre liti, e installarono le sante reliquie nel palazzo lasciato dal katepano. Vollevano essere guidati dal bizantino San Nicola, non dai Normanni.

Il palazzo fu abbellito fino a essere la solenne basilica di San Nicola nella quale oggi possiamo pregare il santo protettore dell' Est e dell' Ovest della chiesa di Cristo.

Ancora oggi, ogni 6 dicembre, il sindaco di Bari consegna le chiavi della città a San Nicola.

Saluti rispettuosi,
Nikolaus Wyrwoll, St. Georg Kart Çinar sok.

 

 

 

Deutsche Wiedergabe des Inhaltes (25.4.2021) des italienischen Originals, das dazu führte, dass Patriach Bartholomaios nach Bari wallfahrte und seitdem auch die Griechen wie seit Jahrhunderten die Bulgaren, Russen und Serben nach Bari wallfahren. Der alte Vorwurf "die Lateiner haben den hl. Nikolaus gestohlen" verklingt. Jetzt heißt es eher "die Lateiner haben die Reliquien vor den Sarazenen in Sicherheit gebracht".

 

 

Seiner Heiligkeit Bartholomäus
Ökumenischer Patriarch
Konstantinoupolis/İstanbul
10. Dezember 2015

Mit dem armenischen Vardapet Zakeos von Kumkapı besuchte ich in Bari die Häuser der reichen Griechen ("Römer" des Neuen Rom Konstantinopel) , die den Getreidehandel aus Antiochia kontrollierten, seit Bari dem Kaiser von Konstantinoupolis gehörte, dem "Byzantinischen Reich".

Im Jahr 2016 wird Zakeos diesen Besuch vom 4. bis 7. Dezember in Begleitung seines Erzbischofs Aram Ateshian und des Vardapet Tatul Anushian wiederholen, dabei der syrisch-orthodoxe Metropolit Philoxenos Saliba Özmen (Orthodoxia 2016-2017 Seite 331), der im November mit den Fokolaren Ihr Gast auf der Insel Chalki war.

Die Griechen in Bari waren seit Beginn des 2. Jahrtausends wegen der ständigen Einfälle der Sarazenen etc. in Lykien und der gesamten Südküste Anatoliens in die Länder Süditaliens gezogen, die noch zum Reich von Konstantinopel gehörten,

Als im Jahr 1071 der Katepan, der Statthalter des Kaisers von Konstantinopel Bari verlassen musste, wollten die Griechen von Bari viele stammten aus Myra und Lykien - die Reliquien ihres Heiligen holen.

Sie ließen die Reliquien ihres Bischofs Nikolaus von Myra durch ihre Getreidematrosen nach Bari bringen.

Der lateinische Erzbischof von Bari wollte sie in seiner lateinischen Kathedrale haben. Die Griechen wehrten sich jedoch mit erbitterten Auseinandersetzungen erfolgreich und installierten die Reliquien in dem vom Katepan verlassenen Palast. Sie wollten vom byzantinischen Nikolaus geführt werden, nicht von den Normannen. Der Palast wurde zur feierlichen Nikolaus-Basilika ausgebaut, in der wir heute zum Schutzpatron des Ostens und Westens der Kirche Christi beten.

Noch heute übergibt der Bürgermeister von Bari an jedem Nikolaustag 6. Dezember die Schlüssel der Stadt an den heiligen Nikolaus.

Hochachtungsvolle Grüße,
Nikolaus Wyrwoll, St. Georg Kart Çinar